Seit der Eröffnung der Therme im Jahr 1986 wurde das Mineralbad Böblingen kontinuierlich erweitert. Gleichzeitig stiegen die Gästezahlen und die Aufenthaltsdauer besonders im Saunabereich. Dazu hat die Therme das Projekt „Therme 4.0“ ins Leben gerufen, mit dem Ziel die Therme für die Zukunft gut aufzustellen.
 
Neben Ertüchtigungen der Gebäudetechnik und dem Brandschutz wurde der Bestand umfangreichen Sanierungsmaßnahmen unterzogen. Ziel war es die optisch und funktional „in die Jahre gekommenen“ Bereiche der verschiedenen Erweiterungsabschnitte gestalterisch anzugleichen und zu optimieren.
Zum Einsatz kamen dafür überwiegend natürliche Materialien wie Holz, Glas und Naturstein. Auch funktional wurde der Bestand ergänzt und das Angebot erweitert. Neben der Modernisierung der bestehenden Saunas wurde auch ein neues Dampfbad, sowie ein Sole-Inhalationsraum im Thermal-Badebereich entwickelt.
 
Im Saunagarten wurde die bestehende Außensauna um ein neues, über 50qm großes Erlebnis-Dampfbad mit Duschbereich und zwei Tauchbecken erweitert. Zusätzliche Liegebereiche mit Infrarot-, Wärme- und Schwebeliegen, zwei Kamin-Lounges sowie eine erweiterte Gastronomie bieten den Gästen neue Plätze zum Entspannen und Genießen. Durch die Erweiterung des Saunagartens entstanden im Außenbereich neue attraktive Ruheplätze. Zusätzliche Liegebereiche bieten auch die Flächen auf den Dachgärten.

Sanierung und Erweiterung Mineraltherme Böblingen, Therme 4.0

Bauherr: Stadt Böblingen
Leistungsphase 8 Objektüberwachung.
In Zusammenarbeit mit Geising + Böker, Architekten BDA, Hamburg und CMR Construction Management GmbH, Vechta.

 

geisinggmr