Die 1954 erbaute Festhalle in Onstmettingen wurde einer grundlegenden Sanierung und Modernisierung unterzogen. Die Baumaßnahme gliederte sich in eine bauliche Erweiterung, sowie Umbau, Renovierung und Modernisierung.

Auf der Westseite ermöglicht der Anbau des Stuhl- und Gerätelagers die ordentliche Einlagerung des Mobiliars, gleichzeitig führen hierdurch die Notausgänge von der Halle ins Freie, die Fluchtwege im Außenbereich sind rollstuhl- und behindertengerecht ausgeführt.

An der Eingangsseite wurde ein Personenaufzug mit einem barrierefreien Zugang über eine Rampe erstellt.

Gestalterisch rückt der Aufzugsturm vom Gebäude ab und bildet mit einem großzügigen Glasvordach den jetzt repräsentativen Eingang zur Festhalle Onstmettingen. Aufwändige Sanierungsmaßnahmen waren ebenfalls auf der Westseite notwendig. Die bergseitigen Außenwände waren immer wieder durchfeuchtet und wurden deshalb bis zu den Fundamenten freigelegt, nach dem heutigen Stand der Technik abgedichtet, und mit einer Drainage versehen, die das Hangwasser abführt. Fast im gesamten Gebäude wurden die Fenster ausgetauscht, die Fassade erhielt einen neuen Anstrich. Die technische Ausstattung der Festhalle wurde modernisiert, dies unter anderem durch den Einbau einer Be- und Entlüftungsanlage im neu gestalteten Garderobenbereich. Das jetzt zeitgemäße Foyer im Eingangsbereich ermöglicht nun den Raum für kleinere Anlässe. Ein neues Beleuchtungskonzept verleiht der Festhalle eine besondere Atmosphäre, dies zeigt sich in den Wandleuchten in der Halle, als auch mit den modernen LED-Einbauleuchten im Deckenbereich die besonders energieeffizient sind. Die Wände erhielten eine neue Oberfläche in Form eines Streichputzes, die klassisch, helle Farbgestaltung bringt dem Gebäude Licht und Leichtigkeit. Der Sing- und Musiksaal erhielt eine Akustikdecke um den Kompromiss für die Nutzung des Raumes für Gesang und Instrumente zu schaffen, sowie eine akustisch wirksame Wandverkleidung. Im Festsaal wurden weitere raumakustische Maßnahmen in Form von schallabsorbierenden Holzverkleidungen durchgeführt. Ein neuer mischelastischer Hallenboden wurde verlegt und aus gestalterischen Gesichtspunkten erhielt die Hallenlängsseite eine passende Wandverkleidung aus Holz.